Altona: Flächen für Baugemeinschaften sichern

Gruppen, die in Altona Baugemeinschaften gründen möchten, haben es schwer: Die Grundstückspreise sind für viele zu hoch. Um Abhilfe zu schaffen, beschloss auf Antrag der GRÜNEN die Bezirksversammlung am 25.2.2021, das Bezirksamt zu bitten, sich bei Verhandlungen mit Eigentümern von zu entwickelnden Flächen dafür zu verwenden, Teile der Areale an die Stadt zu veräußern.

Diese Flächen könnten dann – über die Agentur für Baugemeinschaften der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) – zu akzeptablen Preisen an Baugemeinschaften verkauft werden. Ende 2018 wurden in Hamburg auf diesem Weg 2.621 Wohnungen in 114 Baugemeinschaftsprojekten fertiggestellt. In Altona gibt es seit längerer Zeit keine konkreten Flächen für Baugemeinschaften.

Lars Boettger, Abgeordneter der GRÜNEN Fraktion Altona und Mitglied im Planungsausschuss: „Flächen für Baugemeinschaften werden zur Zeit oftmals von privaten Projektentwicklern bereitgestellt. Deren Grundstückspreise sind dabei so hoch, dass Baugemeinschaften nicht einsteigen können. Viele Menschen in unserem Bezirk haben daher keine Chance, sich für die Gemeinschaft einzubringen, zu engagieren und sich kreativ zu entfalten, um die Quartiere zu bereichern.“