Ausgezeichnet: OMP – Ottensen macht Platz

„Autoarmes Quartier Ottensen“ – unter diesem Namen geht OMP in die nächste Phase: Ab April 2021 werden Beteiligungs- und Umsetzungskonzepte entwickelt. Die Grundlagen dafür hatte die Bezirksversammlung Altona mit einem Antrag von GRÜNEN und CDU im letzten Jahr gelegt. Rückenwind bekommt das Projekt durch die Zusage, den Deutschen Verkehrsplanungspreis 2020 zu erhalten.

Vergeben wird die Auszeichnung von der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) sowie dem Verkehrsclub Deutschland (VCD). „Ausgezeichnet“ sei das Projekt in Bezug auf das Motto der Preisvergabe „Vom Parkraum zum Freiraum“. Der über fünf Monate laufende Versuch, Parkräume in einem verdichteten Quartier mitten in Hamburg neu zu nutzen, erhielt auch viel Lob von der Bevölkerung vor Ort. Fast überwältigend waren die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Evaluation durch die TU Hamburg-Harburg, die eine hohe Zustimmung bei den befragten Bewohner*innen ergab.

Gesche Boehlich, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN in Altona: „Wir sind hocherfreut über die Auszeichnung! Sie ist für uns eine zusätzliche Bestätigung unserer Arbeit und zeigt, wie wichtig es ist, weiter an neuen Lösungen für die unterschiedlichen Verkehrs- und Lebensbedürfnisse in der Stadt zu arbeiten. Unserem Ziel, ein autoarmes Ottensen zu gestalten, kommen wir peu à peu näher.“

Holger Sülberg, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN in Altona: „Die zugesagte Verleihung des Deutschen Verkehrsplanungspreises 2020 an Altona ist eine große Ermutigung für fortschrittliche Verkehrspolitik. Mit uns können sich alle freuen, die aktiv zum Gelingen beigetragen haben. Mit Verwaltung, beteiligten Büros und der Bevölkerung im Stadtteil konnten Lösungsansätze entwickelt werden, auf die wir nun für das autoarme Quartier aufbauen können. Wir werden genau da weitermachen, wo wir im letzten Jahr aufgehört haben und Schritt für Schritt die Umsetzung einleiten.

Tim Schmuckall, verkehrspolitischer Sprecher der Altonaer CDU-Fraktion: 
„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung – sie kürt nicht nur das Projekt und unsere politische Arbeit, sondern zeichnet auch die vielen Bürgerinnen und Bürger aus, die sich mit großer Begeisterung für „Ottensen macht Platz“ eingesetzt haben. Wir als CDU nehmen die Auszeichnung als Ansporn, weiter unideologisch vernünftige Verkehrsprojekte umzusetzen. Jetzt muss die Stadt nur noch die finanziellen Mittel sicherstellen.“