Christian Trede

Christian Trede, Jg. 1966, lebt in Ottensen und ist von Beruf Dipl. Ing., Stadtplaner, Referent für Stadtentwicklung der Grünen Bürgerschaftsfraktion. Im Anschluss an sein Vordiplom Architektur an der TU Braunschweig schloss er sein Hauptstudium „Städtebau-Stadtplanung“ an der TU Hamburg-Harburg als Diplom-Ingenieur ab. Er war über zehn Jahre freiberuflich u. a. für das Aufmaßbüro Bits of Stone, einer Reihe von Architekturbüros wie BRT und LHD sowie dem Beratungsbüro Konsalt in verschiedenen Bereichen tätig. Dazu zählte etwa die Planungswerkstatt und das Quartiersmanagement Gr. Bergstr., die Lärmminderungsplanung Norderstedt und das Gutachten zur Zukunft der Kleingärten.

2004 wurde Christian Trede Referent für Stadtentwicklung der Grünen Bürgerschaftsfraktion. Hier trug er maßgeblich zum Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung RISE, begleitete intensiv die Schwarz-Grüne Regierungszeit und bereitete die Grundlagen für die Grüne Stadtwicklungspolitik der folgenden Rot-Grünen Koalition vor.

Seit 2010 sitzt er – zunächst als zugewählter Bürger – im Planungs- und Bauausschuss, seit 2011 als gewähltes Mitglied zudem in der Bezirksversammlung Altona.

Meine Beiträge

  • Altona: Wohnungsnotfälle besser versorgen
    Der Wohnungsbau in Hamburg läuft auf Hochtouren, doch auch die Zahl der Wohnungsnotfälle ist dramatisch gestiegen: Im vergangenen Jahr konnten 11.768 Haushalte, obwohl sie einen Dringlichkeitsschein hatten, nicht mit einer…
  • Bahnhofsverlegung Diebsteich: Gordischer Knoten durchschlagen
    Heute wurde vom Senat die Einigung mit dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) im Gerichtsverfahren zur Verlegung des Altonaer Fern- und Regionalbahnhofs zum Diebsteich verkündet: Die Klage wird zurückgezogen, dem Bau des…
  • Altona: Holsten Quartier – ein innovativer Stadtteil entsteht
    Wünsche, Bedenken und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger, die im Rahmen der öffentlichen Plandiskussion zum Holsten Quartier vorgetragen wurden, sollen jetzt umgesetzt werden. Das beschloss die Bezirksversammlung Altona auf Antrag…
  • Altona Kurt-Tucholsky-Quartier – Trede: „Chancen nutzen und den Schulstandort neu denken!“
    Vor wenigen Tagen wurde der Grundstein für die neue Kurt-Tucholsky-Schule gelegt. Die Bezirksversammlung Altona hat auf Initiative der Fraktionen GRÜNE und SPD beschlossen, die Potenziale des alten Standorts und der Umgebung der Kurt-Tucholsky-Schule analysieren zu lassen.
  • Gewerbehof im Hohenesch – Trede: „Bezahlbares Gewerbe in Ottensen muss bleiben!“
    Den Gewerbehof langfristig am Standort halten, um Arbeitsplätze zu bewahren, das soll auf Initiative der Fraktionen GRÜNE und SPD gelingen: Danach fordert die Bezirksversammlung Altona den Senat nun einstimmig auf, eine Vorkaufsrechtssatzung zur Sicherung des Grundstücks Hohenesch 68 sowie für das Grundstück Hohenesch 70-72 zu erlassen und diese im Verkaufsfall anzuwenden.