Altona: Familien entlasten – Mehrkosten für Essensausgaben ausgleichen

Kinder bekommen ihr Mittagessen in der Schule – aber nicht, wenn die wegen Corona geschlossen ist. Als Folge entstehen den Familien zusätzliche Essenskosten, die schwer zu tragen sind, wenn das Einkommen klein ist. Auf Antrag der GRÜNEN soll nun geprüft werden, ob in dieser Situation eine Aufwandsentschädigung gezahlt werden kann. Das beschloss die Bezirksversammlung Altona am 28.5.2020.


Das Starke-Familien-Gesetz sieht vor, hilfebedürftigen Kindern ein gemeinschaftliches Mittagessen in Kitas, Schulen und der Kindertagespflege zuverlässig zu sichern, ohne zusätzliche Kosten für die Eltern. Diese Mittagsverpflegung wird in enger Kooperation zwischen Schule und Tageseinrichtung ermöglicht. Die pandemiebedingten Schließungen ab dem 16. März 2020 und die Ferienverlängerung haben die Versorgung aber verhindert. 


Lars Boettger, Abgeordneter der GRÜNEN im Altonaer Sozialausschuss: „Wir alle stehen in dieser Zeit vor ungekannten Herausforderungen. Eine davon ist es, Kinder und Jugendliche nicht nur vor der COVID-19-Pandemie zu schützen, sondern ihnen auch Teilhabe gemäß dem Bildungspaket zu ermöglichen. Um das zu erreichen, müssen wir den Familien jetzt schnell eine Perspektive anbieten, wie die Essensversorgung ihrer Schulkinder geregelt und sie von den bisherigen Aufwendungen entlastet werden können.“